top of page

Gartenarbeiten im Permakulturgarten im August - Was jetzt zu tun ist

Der August ist eine aufregende Zeit im Permakulturgarten, in der wir die Früchte unserer früheren Arbeit ernten und gleichzeitig Vorbereitungen für die kommenden Monate treffen. In diesem Artikel teile ich meine Einblicke und Tipps für die Gartenarbeiten, die im August anfallen. Kurz und knackig:



1. Ernte und Konservierung: Genuss aus eigenem Anbau Der August ist der Höhepunkt der Erntesaison, und der Permakulturgarten ist wahrscheinlich reich an köstlichem Gemüse, Obst und Kräutern. Ich empfehle dir, regelmäßig zu ernten, um die Pflanzen zur weiteren Produktion anzuregen. Tomaten, Zucchini, Paprika, Beeren und Kräuter sind nur einige der Leckerbissen, die jetzt bereit sind, geerntet zu werden. Um die Ernte haltbar zu machen, müssen wir uns jetzt auch intensiv mit dem Koservieren beschäftigen. Einkochen, trocknen, fermentieren. Es gibt so viele Rezepte und so viele Möglichkeiten.

2. Aussaat für den Herbst und Winter: Planung ist der Schlüssel Während wir im August noch die Fülle des Sommers ernten, ist es auch an der Zeit, uns auf die kommende Saison vorzubereiten. JETZT ist die Hauptzeit für die Aussaat von Gemüsesorten, die im Herbst und Winter gedeihen. Dazu gehören kälte- und frostresistente Pflanzen wie Spinat, Rüben, Grünkohl, Winterportulak und Radieschen. Viele Pflanzen sind deutlich kältetoleranter als wir vermuten. So z.B. Mangold, Kohlrabi und Winterheckezwiebeln, uvm. Berücksichtige die Standortbedingungen, nutze Mulch und setze auf Mischkultur, um eine gesunde und vielfältige Umgebung für deine Pflanzen zu schaffen, in der gute Ernte garantiert ist und Schädlinge zum System gehören und keine essentielle Bedrohung darstellen (erzählt das mal meinen Nacktschnecken -.- Ich WEIß, dass sie wichtige Pioniere sind, aber sie nerven sehr bis endlich ein Gleichgewicht besteht, in dem sie nicht mehr dominieren). Außerdem entstehen bei der Ernte natürlich Lücken in den Beeten, die nochmal genutzt werden sollten. Entweder weitere Gemüse, Salate oder Kräuter oder aber einfache Gründüngungen finden hier ihren Platz.

3. Pflege der Beete und Böden: Gesundheit von Grund auf Ein gesunder Boden ist die Grundlage für eine erfolgreiche Ernte und die Basis unseres Lebens. Hier sind meine Schritte zur Bodengesundheit:

  • Kompost und Mulch: Ich nutze selbstgemachten Kompost oder organischen Dünger, um den Boden zu nähren. Frischer Mulch speichert Feuchtigkeit und unterdrückt Unkraut. Er bietet Kleinstlebewesen einen nährstoffreichen, lockeren Lebensraum, in dem sie ihre Arbeit effizient verrichten können.

  • Gründüngung: Im Herbst säe ich Gründüngungspflanzen wie Klee oder Senf. Sie schützen den Boden über den Winter und reichern ihn mit Nährstoffen an. Die Wurzeln lockern den Boden und die Gänge abgestorbener Pflanzen werden gerne von Gemüsepflanzen genutzt, um ressourcenschondend zu wuchern.

  • Bodenlockern: Ich lockere sporadisch die oberste Bodenschicht, um eine gute Belüftung sicherzustellen. Achtung! Wir sprechen hier nicht vom klassischen Umgraben, sondern von Lockerung mittels eigens dafür entwickelter Werkzeuge. Einen guten Vergleich findet ihr z.B. hier.

  • Mikroorganismen: Ich nutze Terra Preta und Bokashi, um das Bodenleben zu fördern und ein gesundes Ökosystem zu unterstützen.

4. Samen für das nächste Jahr sammeln: Nachhaltigkeit im Fokus Eine weitere lohnende Aufgabe im August ist das Sammeln von Samen aus den Pflanzen, die bereits geblüht haben und reife Samen haben. Die Bedeutung von samenfestem Saatgut, um die genetische Vielfalt unserer Gärten zu bewahren, kann gar nicht oft genug betont werden. Samen von Tomaten, Paprika, Blumen und Kräutern können gesammelt und für das nächste Gartenjahr aufbewahrt werden. Der August im Permakulturgarten bietet eine Fülle von Aktivitäten, die nicht nur meine Ernte maximieren, sondern auch die nachhaltige Gesundheit meines Gartens fördern. Nutze die Gelegenheit, mit den Hummeln zu bummeln und diese wunderschöne Zeit im Garten zu genießen. PS.: Ich liebe den Regen - Tonnen aufstellen nicht vergessen :)



Comments


bottom of page